Sauerstoff ist Leben

Die intravenöse Sauerstofftherapie

Intravenöse Sauerstofftherapie, auch Oxyvenierung genannt,  heißt einbringen von medizinischem Sauerstoff auf intravenösem Wege - langsam, exakt und in geringen Mengen dosiert.

 

 

 

Der Mensch benötigt Sauerstoff um zu Überleben. Ohne Sauerstoff überlebt ein Mensch nur ca. 3 Min.

Ein komplexer Ablauf durch Aufnahme und Transport von Sauerstoff im Körper gewährleistet uns diese kontinuierliche Versorgung aller Gewebe mit Sauerstoff.

Zellen benötigen ihn für ihren Stoffwechsel, zur Energieproduktion und ermöglicht ihnen somit ihre jeweilige Funktion.

 

Die intravenöse Sauerstofftherapie kann eingesetzt werden z.B. bei:

 

- Durchblutungsstörungen, auch durch Diabetes verursachte

- Angiopathie, Colitis Ulcerosa,

- Glaukom, trockene Makuladegeneration

- Hörsturz, Tinnitus

- Polyneuropathie, Neuralgie,

- Arthrose, Arthritis,

- Nierenerkrankungen, Niereninsuffizienz

- Colitis ulcerosa

- Schlaganfallnachbehandlung

- Alzheimer

- Herzinsuffizienz, Herzinfarktnachbehandlung,

- Angina Pectoris Nachbehandlung

- Lebererkrankungen

- Erschöpfungszustände

- Asthma, Bronchitis, Lungenemphysem

- Neurodermitis/Psoriasis

- immer wiederkehrende Infekte wie Sinusitis, Bronchitis.....

- Rekonvaleszenz

 

Subjektive und allgemeine Wirkungen:

 

- Regulation bei Herz-Kreislauf Erkrankungen

- Steigerung der Leistungskraft

- antientzündliche Wirkung

- rasche Ödemausschwemmung

- deutliche Stimmungsaufhellung (antidepressive Wirkung)

- Verbesserung der Seh-, Hör- und Atemleistung

- verbesserte Schlaflänge und Schlaftiefe

- Stärkung der Widerstandskraft gegenüber Infektionen

 

 

 

 

Die intravenöse Sauerstoffbehandlung ist keine Therapieform für Notfälle und wird daher bei akuten Erkrankungen (wie z.B. Grippe...) nicht eingesetzt.